Mit ein paar Outlaws in Calico Town
Alter Chuckwagon in Silvercity
Wir drei vor dem Eingang des Sequoia National Park
Unter dem Redwoodtunnel
Marina vermisst den Redwood tree
Bakersfield, Freilichtmuseum
Hwy 49
Goldwäscherpfannen
Alte Lok in Jamestown
Sonora
Unser Hotel St. George in Volcano
Pony Express station in El Dorado.
Im Cable car in San Francisco
Rainforest Cafe, San Francisco
Old Sacramento
Altes Schulhaus in Virginia City
Gray Teel, Stage coach driver in Virginia City

 

Holz-Bären- Farm am Lake Tahoe
Lake Tahoe

 

In einem alten Haus in Bodie
Altes Haus In Bodie

Mono Lake
                               
Schmusen mit Teddy am Mono Lake
                               
Der kälteste Sommertag im August seit 20 Jahren im Death Valley
                               
Alte Wagen, mit denen der Borax Abbau betrieben wurde

Âltes Auto an einer Tankstelle in Schoschoni
Hoover Damm
Las Vegas

 

 

With an Old car in Shoshoni
Hoover dam
Las Vegas

 


 




 




 




 

America – einmal anders

Mein Mann Martin, meine Tochter Marina und unsere erwachsenen Söhne Maik und Matthias und ich sind große America Fans und vor allem mich interessiert der "Wilde Westen". Angefangen hat alles mit Facebook und den "Western Gruppen" und "Freunde", die man dort trifft. Martin, Marina und ich sind 2 mal in den Staaten gewesen und haben ein paar Facebook Freunde von mir besucht.   

 

Die erste Reise im Jahr 2014 brachte uns am 16. Juli nach Las Vegas. Von dort sind wir über den Grand Canyon geflogen. Awesome! Anschließend sind wir über Calico Town, eine Geisterstadt für Touristen, bis nach Barstow gefahren. Von dort ging es weiter zum Red Rock Canyon und Silver City, eine Sammlung von alten Gebäuden aus der Goldgräberzeit. Anschließend sind wir nach Bakersfield, wo ein Freilichtmuseum zu sehen ist. Übernachtet haben wir in Three Rivers, die letzte Station vor dem Sequoia National Park. Wir sind die Route 49 gefahren.  

Entlang dieser Route liegen die Städte, Mariposa, Sonora, Angels Camp, Calaveras County, Jackson and Sutter Creek.  

 

Übernachtet haben wir in Volcano in einem alten Hotel, St.George. Wir waren ganz alleine dort, weil die Gäste überwiegend nur am Wochenende kommen. Das Hotel und die Route 49 wurde uns von meinem Freund Bill Cleghorn empfohlen, dem ich nochmals danken möchte.

 

Dann ging es weiter über Sutter Creek, Plymouth, El Dorado und Placerville bis nach San Francisco. Leider war mein Freund Jonathon Lipsin zu der Zeit in Spanien und konnte mir nur ein paar Plätze empfehlen, wo ich sonst nicht hingegangen wäre, wie das Rainforest Café.  

 

Nach nur 3 Tagen ging es über Old Sacramento, eine wunderbare alte Cowboy Stadt und Auburn, Grass Valley, Nevada City nach Reno. Unser erstes Ziel mit zu treffenden Facebook - Freunden. Während der ganzen Zeit habe ich tagtäglich in Kontakt mit AM. News, einem Radio Sender aus Nevada gestanden. Das ist ein kleiner Sender und im Morgenprogramm ruft man dort an sagt das Wetter durch und gibt ein paar Informationen weiter.  Oder man albert nur ein bißchen rum, so sind die Amerikaner halt. Ein Beispiel für das Herumalbern bei AM. NEWS und der Wynema Ranch mit  Eddie und Dennis:

Get Adobe Flash player

 

Die Internetseite ist:

http://americamatters.us/

 .You can listen to the radio show by

http://amm.streamon.fm

/.  

 

Oder geh auf die Internet facebook page:
https://www.facebook.com/groups/342607285928965/?fref=ts

 

or go on Eddie Floyds page

https://www.facebook.com/pardonme.eddie

 

 

Am nächsten Tag sind wir zur Wynema Ranch, eine Horse Sanctury gefahren und haben Shari und Eddie Floyd und zwei freiwillige Helfer besucht. Shari und Eddie sind echte Tierliebhaber und haben ein Non-Profitbusiness, die Horse Sanctuary.

 

 

Die Wynema Ranch

Get Adobe Flash player

 

 

Mustangs sind wildlebende Pferde in den USA und sie ziehen durch das Gebiet der USA, wild und frei. Allerdings gibt es in der USA Probleme mit den Ranchern  und der Regierung, die diese Tiere zusammentreiben  und nach Kanada oder Europa zu Pferdfleisch verarbeiten lassen. Das geschieht oft auf grausame Art und Weise. Bald wird es keine Mustangs mehr geben in den USA. Dabei gehören sie zur USA, ohne sie hätte es keine Wagon Trains in den Westen gegeben.

 

Die Internetseite der Wynema Ranch klärt auf über die Mustangs und ihre Rettung durch die Wynema Ranch und die Let `hem run Foundation. Hier können auch Donations via Paypal und Kreditkarte gemacht werden.

 

Jetzt möchte ich Euch die gute Seele der Wynema Ranch vorstellen, das ist Shari Floyd, sie leitet die Ranch und trägt die ganze Verantwortung und macht die ganze harte Arbeit überwiegend alleine,  24 Std. am Tag, / 7 Tage die Woche. Danke, dass du es machst.

 

Get Adobe Flash player

 

 

Von der Wynema Ranch ging es nach Virginia City, meine Lieblingsstadt. Silbervorkommen im 19. Jahrhundert haben diese Stadt berühmt gemacht. Hier fuhr Gary Teel (er ist mittlerweile im Ruhestand) eine 4-spännige Postkutsche mit der ich eigentlich fahren wollte). Leider war das Rad gebrochen.  

 

Wir blieben 2 Tage in Virginia City und sind  am Dienstag Morgen um 6 Uhr nach Reno in der Town Mall in den Radio Sender gefahren um 3 Stunden live dabei zu sein. Es war  super. Wir trafen dort Eddie Floyd, den Gastgeber der Sendung und Dennis Romeo. Es waren auch andere Leute anwesend, Michael Cutt, früherer Schauspieler und Drehbuchautor http://www.imdb.com/name/nm0193991/ sowie Kelly Rush, Manager des Radio Senders. Gegen Mittag trafen dann die Menschen ein, die sich den Wilden Mustangs verschrieben haben. Zunächst gab es die Mustang Matters Radio Sendung mit LacyJ. Dalton, Country Western Singer Star. Anschließend wurde beim Essen die schwierige Lage besprochen. Es ist ein NON-profit business, d.h. es bleibt nichts bei Eddie und Shari hängen. Sie füttert die über 130 Pferde täglich mit Heu zu, da der karge Boden nicht so viel zu bieten hat. Eigentlich können die Mustangs auf dem staatlichen Weideland grasen, aber dass dürfen auch die Rinder von den Rinder Ranchern, und so kommen hier die Interessen in die Quere. Das heißt, dass die Pferde eingefangen  und z.T. unter schlimmsten Bedingungen gehalten werden bis sie schließlich zum Schlachtransport gebracht werden. Deshalb hat Shari ihre Ranch für die Pferde freigegeben. Heu ist Mangelware in Californien und Nevada, deshalb kostet ein Ballen Heu 15 bis 20 $ und es reicht für ein Pferd ca. eine Woche. Die Pferde müssen getränkt werden, dafür muss das Wasser aus der Erde gepumpt werden, mit einer Dieselpumpe.   

 

Kristyn Harris, Harold Roy Miller, Lacy J. Dalton

So veranstalten sie zahlreiche Charity Veranstaltungen, alle zum Wohle der Pferde. Mit Hilfe von Country Western Singer Star Lacy J. Dalton, die Mitbegründerin der Let 'hem Run Foundation ist, werden zahlreiche Events veranstaltet. Sogar der Country Sänger Michael Martin Murphey tritt dort manchmal ebenso auf wie der berühmte Cowboy Poet Harold Roy Miller. Ebenso geholfen hat Kristyn Harris eine sehr junge Country Sängerin.

(Klicken auf das Bild und die gelangen zur Webseite von Harold Roy Miller) Ja, er ist so groß und die Frauen so klein.  

1,56 m und 2.00 m.  

 

Dies ist der berühmte Country Sänger Michael Martin Murphey mit Eddie Floyd im Red Dog Saloon in Virginia City. Er ruft auch von Zeit zu Zeit Nevada Matters, eine weitere Talk Show von Eddie Floyd an. Dies ist der Link zu einer aufgezeichneten Sendung von Nevada Matters, in der er angerufen hat.

Klick auf den Link und gib folgende User ID und Password ein:

UserID: show

Password (case sensitive): Show

 

ftp://shows.americamatters.us/Show/Nevada%20Matters%20Specials/Nevada%20Matters%2016-01-28.mp3  

 

Red Dog Saloon, Virginia City. Michael M.Murphey und Eddie Floyd

 

Weiter ging es für uns zum Lake Tahoe, wo wir 4 Tage blieben. Anschließend über Carson City und Bodie, die best erhaltende Geisterstadt Kaliforniens, zum Mono Lake.  

 

Schließlich sind wir über Goldhill und Goldfield, Tonapah und ein paar weitere fast Geisterstädte bis hin zum Death Valley gefahren. Wir hatten den kühlsten Sommertag in 20 Jahren erwischt, 83 Fahrenheit, also um die 30 Grad, normal  ist 110 Grad Fahrenheit im August etwa 43 Grad. 

 

Wir sind durch die Wüste zurück nach Las Vegas und haben den Hoover Damm besichtigt und am 6. August zurück nach Haus geflogen. 

 

 

Die zweite Reise führte uns wieder zunächst nach Las Vegas. Am 3. Juli 2015 fuhren wir zum Bryce Canyon und übernachteten in Page. In Kayenta haben wir der 4. July Parade beigewohnt und sind zum Monument Valley gefahren. MeineTochter und ich haben an einer Horse-back Tour teilgenommen, während mein Mann eine Jeep Tour vorgezogen hat. Anschließend sind wir zum Canyon de Chelly gefahren. Von dort aus eine endlose Fahrt bis zum Grand Canyon. In Flagstaff haben wir übernachtet und sind über Jerome, eine fast Geisterstadt und Sedona nach Prescott und anschließend nach Mesa gefahren.

 

 

Gary Peterson www.hantaya.org

Get Adobe Flash player

 www.hantaya.org

 

 

In Mesa haben wir meinen guten Freund Gary Peterson getroffen und haben einen wunderschönen Abend und einen tollen Tag verbracht. Er ist ein indianischer Künstler und fertigt sehr schöne Kunstobjekte an. Ich habe von ihm zahlreiche Geschenke bekommen. Danke dafür. 

 

Anschließend sind wir über Goldfield, eine Goldgräber Geisterstadt, Sierra  Viesta, Bisbee, eine alte Kupferminenstadt, nach Tombestone gefahren. Tombestone ist eine Touristenattraktion, wunderschön.  

 

Endlich sind wir nach Tuscon gereist. Dort haben wir Jack N. Young einen damals 88 jährigen Western Stuntman und Technischer Director getroffen. Wir waren bereits über 2 Jahre auf Facebook befreundet und hatten uns im IHOP verabredet.  (Klicken auf das Bild und Sie gelangen ins IMDb Verzeichnis)

 

 

Jack N. Young

http://www.imdb.com/name/nm0949636/

In Old tucson, wo Jack über Jahre gearbeitet hat, haben wir auch Buck Helton, einen Country Singer getroffen. Er gab dort ein Konzert im örtlichen Saloon.

http://buckhelton.com/

 

Wir sind weiter  nach Yuma und über Oatman nach Las Vegas. Von dort sind wir wieder nach Reno gefahren und haben abends mit Eddie Floyd zu Abend gegessen und uns über die Projekte auf der Wynema Ranch informiert. Wir waren von 6 bis 9 Uhr im Studio bei AM news live dabei. Wie auch auf der vorhergehenden Reise war ich von MO bis FR on Air am Telefon und habe über unsere Tour berichtet. Nun war ich wieder live im Studio. Das war toll! Anschließend waren wir mit Dennis Romeo frühstücken und sind dann durch die Reno Town Mall http://www.renotownmall.com/ geschlendert. Diese Einkaufsmall war lange Zeit geschlossen aufgrund der schlechten Wirtschaftslage dort.   

 

Ein besonderes Geschäft ist Buy Nevada first, ein Geschäft, das die örtliche Wirtschaft unteerstützt, denn in Nevada ist die Wirtschaft nach der großen Wirtschaftskrise immer noch am Boden.  http://www.buynevadafirst.com/

 

 

(Bitte klicken Sie auf das Bild) 

 

 

 

 

 

BUY Nevada first

 

 

 

 

 

 

 

Harold Roy Miller

Get Adobe Flash player

   http://www.cowboypoetry.com/haroldroymiller.htm

 

Ich traf dort auch den Horsebard und Cowboy Poet Harold Roy Miller, der sich der Cowboy Poetry verschrieben hat. Er geht häufig in die Berge und macht Fotos von den Wilden Mustangs und hat Ihnen Namen gegeben.  

Eines Morgens hat er einen Pinto (Redford)  gefunden, der eingesperrt war und sollte vermutlich geschlachtet werden. Er hat ihn natürlich befreit.  

 

 

Er hat auch ein paar Pferde Videos auf Youtube eingestellt. Ein paar zur Auswahl gibt es hier:  

 

https://www.youtube.com/watch?v=e27X_Kbi16Y

https://www.youtube.com/watch?v=LE0Xoq9x0y4

https://www.youtube.com/watch?v=hshQW9yqJnc

https://www.youtube.com/watch?v=l2G06t1vNZo

 

Neben den werktäglichen Anrufen bei AM News habe ich auch einen Anruf beim The Captain's AMERICA - http://thecaptainsamerica.podomatic.com/ gemacht. Er ist in Tampa, Florida zu Hause.  

 

Wir haben das Treffen mit den Amerikanern sehr genossen. Interessant ist es hinter die Kulissen zu schauen und das wirkliche Amerika zu sehen. Es ist nicht das Land, in dem Milch und Honig fließt, und es ist so ambivalent. Arm und reich wohnen häufig in direkter Nachbarschaft. Erstaunlich ist wirklich die Art wie die Amerikaner das Leben nehmen, easy going. 

 

Nächstes Jahr soll es wieder Californien sein.

 

 

 Übrigens wir haben ein Fohlen, dass wir sponsern, hier ist es: Es ist ein Baby_phot von ihr. 

 

 

 

Ihr Name ist Tousy

 

 

 

 

 Das Photo der Woche:

 

 

Ich bin unschuldig.

 

6168

 

 

Las Vegas
Silver Reef, Mining Museum

 

Silver Reef, Mining Museum
Auf dem Weg zum Bryce Canyon

 

Bryce Canyon

 

Parade zum 4. Juli in Kayenta
Monument Valley

 

 

Monument Valley
Monument Valley
Spyder Rock in Canyon de Chelly
Canyon de Chelly
Grand Canyon

 

 

Restaurant in der Nähe vom Grand Canyon

 

Restaurant in der Nähe vom Grand Canyon

 

Saloon in Jerome

 

Jerome
Jerome
Sedona
Mesa
Goldfield, Arizona

 

 

Near Goldfield, Arizona

 

 

In einer Postkutsche in Tombestone

 

Schild in Tombestone
O.K. Korall in Tombestone

 

Mit ein paar Outlaws in Tuscon
Meine Tochter im Knast

 

Oatman und die Esel

 

 

Mit Trouper Dave im Sender in Reno